t Syrah MB CH, 158 cm, CH, Stute, braun

geb. 28.03.2008 - 23.07.2013

Feldtest

Züchter: M. Baillods

Besitzer: Manuela Mosimann

Syrah erlitt leider bei der Aufzucht einen Unfall, wo sie am Sprunggelenk verletzt wurde. Trotz mehrjähriger Mühe und Pflege gelang es Manuala leider nicht, dass Syrah ein schmerzfreies Leben hätte führen können. Nachdem im Jahr 2012 eine Besserung auftrat, verschlechterte sich ihr Zustand im Jahr 2013 rapide, so dass sie am 23.07.2013 leider erlöst werden musste. 

Machs gut Syrah. Ich hoffe, dass Du nun schmerzfrei über die Weiden galoppieren kannst. Es ist soooooo schade um dich, du warst ein schönes Pferdlein und eine liebe dazu. Bei diesen Zeilen kommen mir die Tränen. Leider brachte ich es nicht übers Herz von dir Abschied zu nehmen, ich hätte nur noch geheult.

Eigenleistung:

- 2008 Fohlenschau Bern wurde Syrah MB mit den Noten 7 / 7 / 7 benotet.

- 2011 Feldtest

Vater: Balou de Rouet, OL, braun, SII

Vater Baloubet du Rouet, zur Zeit einer der erfolgreichsten Springhengste (Goldmedaillengewinner im Einzel bei den Olympischen Spielen in Athen, 3-facher Weltcupsieger in Serie, Sieger vieler Großer Preise) besitzt ein Pedigree der Sonderklasse. Vater Galoubet ist Sohn des Ausnahmevererbers Almé. Mütterlicherseits über Rantzau xx ist er direkt verwandt mit dem Linienbegründer Cor de la Bryere aus Holstein, in der auch die Ähnlichkeit von Balou du Rouet hinsichtlich seiner Springtechnik begründet liegt.
Die dominante Vererbungskraft in Typ, Eleganz und Bewegungsqualität verdeutlichte Balou du Rouet auch dieses Jahr wieder mit zahlreichen Fohlen auf verschiedenen Auktionsplätzen. Neben Finalisten auf dem Deutschen Fohlenchampionat erzielten seine Fohlen Höchstpreise. In Flyenge, Schweden lieferte er mit der zweijährigen Stute „Ballir du Rouet“ aus der Zuchtstätte Kolbeck gleich das teuerste zweijährige Auktionspferd aller Zeiten. Unlängst gewann eine weitere Tochter den westfälischen Freispringwettbewerb in Lienen.
Mit dem ersten Körjahrgang lieferte Balou du Rouet sogleich eines der teuersten Prämienhengste. Im späteren Leistungstest erhielt er gleich viermal die 9,0 für das Springen und für seine Leistungsbereitschaft.


Bedeutende Karrierepoints ist er gewohnt: Nach Seriensiegen in Springpferdeprüfungen und Noten bis 10.0 in seinem 30-Tage-Test ist Balou du Rouet erfolgreich in Klasse S gelandet. Bereits 2005 setzte er sich mit dem Sieg in der Finalqualifikation auf dem Bundeschampionat mit der Höchstnote 9.2 in Szene und zählte im Finale zu den besten vier gekörten Hengsten Deutschlands. Sein enormes Springtalent verbunden mit großer Elastizität in der Bewegung und einer faszinierenden Ausstrahlung machen Balou du Rouet so interessant für die moderne Springpferdezucht. Die dominante Vererbungskraft in Typ, Eleganz und Bewegungsqualität verdeutlichte Balou du Rouet auch dieses Jahr mit zahlreichen Fohlen auf verschiedenen Auktionsplätzen zu überdurchschnittlichen Preisen. Alljährlich stellt er Finalisten auf dem Deutschen Fohlenchampionat. Nahezu auf allen Körplätzen stellte er gekörte Junghengste, allen voran der in Vechta gekörte "BE BRAVO", Preisspitze mit 350.000 _ auf der AOS-Auktion. Die Zahl seiner gekörten Söhne ist auf über zehn weiter angewachsen. Mit seinem Vater Baloubet du Rouet führt Balou du Rouet einen der erfolgreichsten Springhengste der Welt im Pedigree - 2004 Einzel-Olympiasieger schaffte der Selle Francais-Hengst das Meisterwerk, dreimal in Folge den Weltcup zu gewinnen. Großvater Galoubet, Sproß des Spitzenvererbers Almé, startete bereits siebenjährig international erfolgreich und holte 1982 Teamgold auf der Weltmeisterschaft. Über Rantzau xx direkter Anschluss an den Jahrhunderthengst Cor de la Bryère. Muttervater Continue blickt auf eine N-LGS von über 230.000 Euro. Der Mutterlinie entspringen mehrere gekörte Hengste. Balou du Rouet - die Zukunft ist eingeläutet mit beeindrukkender Vererbungsleistung!

 

Mutter: Salvya CH, CH, braun, Elite Suisse und Prämienzuchstute 

Beschreibung:

Syrah überraschte uns mit ihrer Geburt. Als Shiny am 27.03.2008 abends auf die Welt kam, sah es bei Salvya noch nicht danach aus, dass sie am nächsten Morgen auch ihr Fohlen bekommen sollte. Da ich dieses Jahr das erste Mal bei meinen trächtigen Stuten ab dem 21.03.08 Temperaturmessungen durchführte und die Temperatur von beiden Stuten immer 37,8 Grad betrugen, jedoch bei Salvya an diesem Abend nur 37,5 Grad, dachte ich mir noch, dass sie ev. in ein paar Tagen ihr Fohlen bekommen werde. Ich schob die niedrigere Temperatur von Salvy jedoch auch etwas dem Wetter zu. Zudem hatte sie noch ein sehr kleines Euter und keine bzw. ein milimeter kleiner Harz"tropfen" ist schon fast übertrieben gesagt. Also gingen wir um 0030 Uhr nachdem wir die Geburt von Shiny befeiert hatten auf unsere Betten, dass heisst schon eine Woche für mich auf den Heuballen hinter der Boxe, schlafen. Um 0730 Uhr am nächsten Morgen weckte mich Salvya mit ihrem "Gerangge" mit dem Hintern an den Wänden entlang. Also stand ich auf und fing die Pferde an zu füttern, dabei merkte ich, dass Salvya die sonst so verfressen ist nur ein Maulvoll Mischfutter nahm und sich danach umdrehte und anfing zu urinieren. Da sie sich absolut nicht normal benahm ging ich zu ihr und berührte sie am Hals, dabei merkte ich, dass sie sich sehr warm anfühlte. Danach schaute ich nach dem Euter und siehe da, sie hat ein kleines Harztröpfchen. Von da an war alles klar. Ich zog ihr noch schnell die Decke ab und schon legte sie sich hin. Dann ging alles sehr schnell. Syrah erblickte um 0830 Uhr die Welt. Laut Termin eine Woche zu früh. Aber die Natur entscheidet selber wann es soweit ist. Schon 40 min. später stand Syrah auf ihren eigenen Beinen und kurze Zeit später hatte sie auch schon den ersten Schluck Kolostralmilch getrunken. Sie stellte sich beim Saugen etwas geschickter an als Shiny, bei der ich doch sehr Mühe hatte ihr das Euter zu zeigen. Syrah war die erste Lebenswoche etwas scheu und versteckte sich viel hinter ihrer Mutter. Aber wehe, wenn sie losgelassen. Sie ist die etwas temperamentvollere von Beiden. Sie bockt sehr gerne. Seit der zweiten Lebenswoche ist Syrah nun "aufgetaut" man kann schon sagen sie wird frech. Sie kommt sofort zu den Leuten und zupft ihnen an den Kleidern herum und sie geht auch ohne Probleme zu ihrer Grossmutter saugen. Seit dem 14.04.2008 hat Syrah nun eine neue Besitzerin. Ich bin froh und glücklich, dass Syrah einen guten Platz bekommt.